DEMO IN KASSEL

Aufruf zur Demo am 6.4. | Kein nächstes Opfer! NSU-Komplex auflösen! | Bir kurban daha istemiyoruz! NSU kompleksi dağıtılsın!

Auf dem Weg zum Tribunal NSU-Komplex auflösen (17.-21.Mai 2017) laden wir alle demokratischen, antirassistischen, antifaschisten Gruppen, Netzwerke und Einzelpersonen nach Kassel ein.

Kassel ist der Ort an dem Halit Yozgat als das 9. Mordopfer des NSU am 06. April 2006 in seinem Internetcafé in Kassel ermordet wurde. Während der Mordzeit befand sich der damalige Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes Andreas Temme im Internetcafé.

Nur ein Monat nach dem Mord in Dortmund und Kassel organisierte die Familie Yozgat, zusammen mit der Familie Şimsek und der Familie Kubaşık den bundesweiten Trauerzug „Kein 10.Opfer“, an dem 4000 Menschen teilnahmen. Die Route begann am Internetcafé und und endete am Kasseler Rathaus. Mit Transparenten und Reden wurde bereits vor 11 Jahren auf einen rassistischen Hintergrund der Taten hingewiesen und die politischen Vertreter*innen wurden aufgefordert diese Mordserie zu stoppen und die Täter*innen zu nennen. Die Angehörigen erkannten sehr früh, dass es hierbei um eine rassistische Mord- und Bombenserie handelt. Ein Jahr später wurde eine deutsche Polizistin ermordet.
Mit dem Öffentlich-werden des NSU im November 2011 bestätigte sich dieses migrantisch-situierte Wissen der betroffenen Familien und ihrer Communities. Der NSU enttarnte sich selbst.

Im NSU-Komplex zeigen sich die Zusammenhänge von Alltagsrassismus, Rassismus in Institutionen und Behörden (siehe z.B. Racial Profiling der Polizei) und neonazistischen Gewalttaten. Dies zeigt sich zum Beispiel in Opfer-Täter-Umkehr, in rassistischer Medienberichterstattung, in Verbindungen des deutschen Geheimdienstes mit der rechtsextremen Szene, in der Tatsache, dass Neo-Nazis beim Verfassungsschutz angestellt sind, dass der Verfassungsschutz das Netzwerk NSU finanzierte, dass Politik und Behörden Aufklärung verhindern und im Vernichten von Beweismitteln.
Mit den Taten des NSU-Komplexes wurde wir alle – die Gesellschaft der Vielen – attackiert. Daher müssen wir gemeinsam darauf antworten, denn der Prozess am OLG in München kann viele der offenen Fragen nicht verhandeln.

Als Kasseler Initiative 6. April laden wir alle anti-rassistischen, anti-faschistischen Gruppen zu einer Demo nach Kassel ein: am 6. April 2017 wollen wir das Motto der Trauerdemonstration „Kein 10.Opfer“ aufgreifen. Mit allen solidarischen Begleiter*innen der Familie Yozgat wollen wir am 6. April zahlreich in Kassel auf die (Halit)straße gehen und uns ihrer Forderung von vor 11 Jahren anschließen: Kein nächstes Opfer!

Die Demo beginnt um 13:00 am Rathaus Kassel. Gemeinsam werden wir der Einladung der Familie Yozgat zur Gedenkveranstaltung für Halit am Halitplatz folgen und dort enden.

Wir bitten euch Fahnen/Symbole eurer Gruppe/Organisation/Partei deswegen an diesem Tag zu Hause zu lassen.

NSU-Komplex auflösen! Kein nächstes Opfer!

___________

Bir kurban daha istemiyoruz! NSU kompleksi dağıtılsın!

Yürüyüşe ve Halit Platz’da anma toplantısına Çağrı!
Başlangıç: 6 Nisan 2017, saat 13:00 Rathaus / Kassel

17.-21. Mayıs 2017 tarihleri arasında yapılacak NSU Kompleksi dağıtılsın tribunali öncesinde bütün demokratik, anti faşist ve ırkçılık karşıtı grupları, örgütleri ve bireyleri Kassel’e davet ediyoruz.
Halit Yozgat’ın kendisine ait internetcaféde, NSU’nun 9. kurbanı olarak, katledildiği kenttir Kassel. Cinayet anında o zamanlar Hessen Eyaleti Gizli Servisi (Verfassungsschutz) çalışanlarından Andreas Temme de internetcaféde bulunmaktaydı.
Dortmund ve Kassel cinayetlerinden sadece bir ay sonra Yozgat ailesi; Şimşek ve Kubaşık aileleriyle birlikte, “10. Kurban istemiyoruz” sloganı ile bir “yas yürüyüşü” düzenledi ve bu yürüyüşe tam 4000 kişi katıldı.
O zamanki yürüyüş hattı internetcaféde başlayıp Rathaus Kassel’de tamamlanmıştı. Daha 11 yıl önce taşınan pankartlarda ve yapılan konuşmalarda cinayetlerin geri planındaki ırkçılığa dikkat çekildi,siyasi temsilcilerden bu cinayetler serisinin durdurulması ve sorumlularının açıklanması talep edildi.Kurban yakınları daha en baştan görmüşlerdi ki; burada söz konusu olan ırkçı bir cinayetler ve bombalamalar serisiydi.
Bir yıl sonra bir Alman kadın polis öldürüldü.
NSU şebekesinin ortaya çıkması ile kurban yakınlarının, göçmen kökenli bilgileri doğrulanmış oldu. NSU kendi kendisini ele verdi.
Gündelik yaşama dağılmış ırkçılık, örgütlerdeki ve devlet kurumlarındaki ırkçılıklaneo nazi şiddeti arasındaki bağlantı, NSU kompleksinde kendisini açıkça göstermektedir. Bir örnek olarak söylersek, basının, haber metinlerinde kurbanla katili tersyüz etmesinde göstermektedir, Alman gizli servislerinin aşırı sağ çevrelerle olan bağlantılarında, neo-nazilerin gizli serviste eleman olarak çalışıyor olması gerçeğinde, gizli servis Verfassungschutz’un NSU örgütünü finanse etmiş olmasında, politikacıların ve devlet kurumlarının soruşturmaları engellemiş olmalarında ve delilleri yok etmiş olmalarında kendisini göstermektedir.

NSU cinayetlerinde hepimiz – bütün bir toplum – saldırıya uğramıştır. Bu nedenle yanıtı hep birlikte veermemiz bir zorunluluktur, Münih’teki Eyalet Yüksek Mahkemesi OLG açık duran bir çok soruya yanıt verme yeteneğinden yoksundur.

Kassel 6 Nisan Girişimi olarak bütün anti faşist gruplara ve ırkçılık karşıtlarına çağrımız Kassel’de yapılacak yürüyüşe katılmanızdır: 6 Nisan 2017 yürüyüşünde zamanında yapılan yas yürüyüşündeki “10. kurban istemiyoruz” sloganına sahip çıkıyoruz. Yozgat ailesi ile dayanışma içindeki bütün katılımcılarla birlikte, 6 Nisan günü büyük bir kitle ile Kassel’de sokakta (Halit-Straße’de) olacak ve onların bundan 11 yıl önceki taleplerine eşlik edeceğiz: Bir kurban daha istemiyoruz!

Yürüyüş saat 13:00’da Rathaus / Kassel’de başlayacaktır.
Yozgat ailesinin davetine uyarak Halit’i anma toplantısı için Halit Meydanına (Halitplatz) kadar onlarla birlikte yürüyecek ve yürüyüşü burada tamamlayacağız.
Örgütünüzün sembolü olan bayrak, flama ve pankartları evde bırakmanız ricasıyla.

NSU Kompleks dağıtılsın! Bir kurban daha istemiyoruz!

NSU-TRIBUNAL

Das Tribunal ist hervorgegangen und wird getragen von dem bundesweiten Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen“ sowie von einer Vielzahl von Personen, die sich aus unterschiedlichen Motiven gegen Rassismus engagieren wollen. Eine hervorgehobene Stellung haben die Betroffenen des NSU-Terrors, deren Standpunkte ein besonderes Gewicht haben. Mitmachen können alle, die sich mit unseren Zielen identifizieren. Alle Menschen, Gruppen, Vereine, Institutionen, die das Tribunal unterstützen wollen, sind herzlich eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen und sich zu beteiligen.

Ein Tribunal in dieser Größenordnung erfordert zahlreiche Ressourcen und eine breite Unterstützung. Das Tribunal-Plenum hat daher Gespräche begonnen mit vielen Akteur_innen aus künstlerischen Bereichen, dem Bereich der Rassismusforschung und der antirassistischen Arbeit, der migrantischen Selbstorganisierung, sowie mit Multiplikator_innen aus dem Feld der Menschenrechte, mit demokratischenGruppen, verschiedenen Kulturinstitutionen, potentiellen Geldgeber_innen und anderen zivilgesellschaftlichen Kräften, die politisch die Idee eines Tribunals unterstützen und verteidigen wollen. Wenn wir dich/euch noch nicht angesprochen haben, liegt es schlichtweg daran, dass wir es noch nicht geschafft haben. Sprich du /sprecht ihr uns gerne an.

Das NSU-Tribunal wird vom 17.-21. Mai 2017 in Köln stattfinden. Save the Date!

NSU-TRIBUNAL

PROTOKOLLE DES NSU-PROZESS

Die Protokolle des NSU-Prozesses zum nachlesen.

https://www.nsu-watch.info/category/prozess/protokolle/

ERKLÄRFILM ZUM NSU-PROZESS

20.7. LUTZ BACHMANN – NOT WELCOME

Seit mehr als einem halben Jahr marschiert Woche für Woche die rechte Sammlungsbewegung Bagida/Pegida-München durch die Stadt. Nun soll der sächsische Hitler-Imitator Lutz Bachmann frischen Wind in den Laden bringen. Mit einer Kundgebung in der Münchner Fußgängerzone planen die Rechten die Innenstadt mit ihren Ressentiments und Allmachtsphantasien zu beschallen.

Weil uns die rassistische und nationalistische Hetze auf den Geist geht, rufen wir euch auf, der Pegida-Kundgebung am 20. Juli einen bunten und lauten Protest entgegenzusetzen.

Lutz Bachmann – Not Welcome!

18:30 Uhr in der Fußgängerzone
Für aktuelle Infos/Änderungen:
http://nobagida.blogsport.eu
http://facebook.de/nobagidamuc